Hier nun der ausführliche Reisebericht meiner Aida-Tour Weihnachten und Silvester 2010/2011 :
Dieses Mal sollte meine Reise 10 Tage dauern. Am 23.Dezember ging es von Mallorca aus los. Ich wollte Weihnachten und den Jahreswechsel auf dem Schiff verbringen. So stellte sich dann auch nicht die Frage, wo ich in diesem Jahr Silvester feiern würde.
Pünktlich am 23.Dezember, gegen 22:00 Uhr ging es los. Von Mallorca aus ging es in Richtung Gibraltar. Um die Südspitze von Spanien herum nach Cadiz, wo ich am 25.Dezember dann einen ganzen Tag verbrachte. Leider war das Wetter nur durchwachsen. Von freizügiger Kleidung also keine Spur – Jacke und Regenzeug waren angesagt.

Von Cadiz aus ging es nach Madeira. Hier waren es zwar um die 20 Grad, leider regnete es ab und zu. Wenn man bedenkt, dass die Leute im Rest von Europa mit Schnee zu kämpfen hatten, hatte ich es doch richtig gut. An Weihnachten im Straßencafe zu sitzen hat schon was.

Nach Madeira schipperten wir dann in Richtung der Kanaren. Zunächst war ich in Gran Canaria und danach in La Palma. Hier wurde das Wetter dann schon sommerlicher. Auf Gran Canaria war ich natürlich wieder in Maspalomas. Eine splitternackte Strandwanderung und ein kühles Bier am Kiosk Nr. 4 konnte ich mir doch nicht entgehen lassen. Lediglich vom einst so tollen Sandstrand war ich enttäuscht. Nach den Unwettern vom Vorjahr ist der Strand immer noch nicht in den Ursprungszustand zurückversetzt. Immer noch muss man über Geröllberge klettern, um ans Wasser zu kommen. Ferner schien es mir, dass trotzdem es ein offizieller FKK-Strand ist und dieser auch ausgeschildert ist, fast niemand nackt am Strand vorbeiläuft. Lediglich in den Liegenkolonien lagen die FKK-Anhänger. Das hat mir aber nichts ausgemacht. Ich bin zwischen den ganzen Angezogenen nackt herumgewandert…

Auf La Palma war ich zum ersten Mal an einem schwarzen Strand. Auch hier soll es einen FKK-Strand geben. Leider hatte ich nicht genug Zeit, um dorthin zu fahren. Das Schiff legte schon früh wieder ab. So war ich nur an einem Strand, der nur 5 Kilometer vom Hafen entfernt und mit dem Taxi zu erreichen ist. Nach einem weiteren Seetag ging es noch nach Tanger in Marokko. Das dort mit freizügig herumlaufen war, ist wohl jedem klar. Beim Besuch der Altstadt klebten die Blicke der Einheimischen auf mir, so schien es. Ich war froh, als ich wieder an Bord war. Die Silvesterfeier fand in der Straße von Gibraltar statt. Bei Champagner konnte ich das Schiffsfeuerwerk genießen, bevor es dann schon wieder in Richtung Mallorca ging.

Fazit : Mit Aida ist eine Reise immer toll. Viele nette Leute, tolles Programm, gutes Essen und gepflegtes Ambiente. Was mir dabei jedoch immer fehlt ist das individuelle Gestalten des Tages. Ich brauche immer ein paar Tage, um einen Ort kennenzulernen und dann auch die besten Plätze zum Nacktbaden zu finden. Bei einer Aida-Reise ist man meist nur für wenige Stunden an einem Ort. Ich versuche mich dann immer vorher im Internet zu informieren, wo ich die besten Strände finde und wie ich hinkomme. Das ist jedoch nicht immer einfach. An Bord gibt es zwar einen FKK-Bereich an dem man sich total freizügig bewegen kann, auf die Dauer ist mir dies aber zu langweilig. Eine Aida-Reie ist jedesmal ein tolles Erlebnis, sie ersetzt aber nicht einen kompletten Urlaub.

Wie immer kann ich hier nicht alle Bilder von meiner Aida-Reise zeigen. Die Ü18-Bilder ( 150 Stück )und zwei Videos aus den Dünen von Maspalomas findet Ihr bei den “Privaten Bildern”