Sommerferien sind bei mir fest mit Südfrankreich verbunden. Wenn die Temperaturen über 25 Grad steigen, möchte ich meine Kleider ablegen und meine Zeit in einer FKK-Anlage verbringen. Ich habe viele Destinationen ausprobiert – im Oasis fühle ich mich immer noch am Wohlsten.
In diesem Jahr machte der Sommer bisher dort seinem Namen alle Ehre : es war manchmal so heiß, dass man es am Strand gar nicht mehr aushalten konnte. Auch in den Nächten kühlte es nicht unter 28 Grad ab. Dann habe ich sogar auf dem Balkon geschlafen, weil es innen noch viel zu warm war. Über die Jahre hat sich nichts grundsätzliches an der FKK-Anlage Oasisverändert. Die Anlage besticht durch die einmalige Lage, direkt am Strand. Nach wie vor ist es auch in der Hochsaison recht ruhig. Im gegensatz zu Cap d´Agde ist hier relaxen angesagt…

Da in diesem Jahr wirklich richtiges Sommerwetter herrschte, brauchte ich auch kaum Kleider. Lediglich beim Verlassen der Anlage, zum Großeinkauf oder einem Ausflug wurde das nötigste Angezogen. Ob im Restaurant, im Supermarkt oder am Strand – man ist immer nackt ! Das Oasis ist eine der winigen Anlagen, wo man wirklich noch 24 Stunden am Tag FKK ausübt, während an anderen Stellen oft der FKK-Gedanke mehr und mehr in den Hintergrund gerät.

Das ein- oder andere Mal habe ich trotz Hitze einen Ausflug gemacht. Hier bin ich zum Essen auf der Burg von Fitou. Sie liegt nur wenige Kilometer vom Oasis entfernt. Das Restaurant ist sehr witzig gemacht und man hat einen tollen Blick von dort. Über die Qualität der Speisen kann ich nichts sagen, ich war zu Mittag dort und es kam nur einen Snack.

Wie in einigen anderen FKK-Anlagen sorgt auch im Oasis der Umfang des Nackt-Seins immer wieder für Diskussionen. Am Strand sind eigentlich immer fast alle Leute nackt. Am Pool ist Nackt-sein absolute Pflicht und wird überwacht. In der Anlage selbst wird es, wie ich meine, sehr liberal gehandhabt. Jeder kann sein wie er will, das ist auch gut so. Jugendliche werden toleriert, wenn sie im Rahmen ihrer Entwicklung lieber mit Badebekleidung herumlaufen. Jedoch hat das dann irgendwann ein Ende, wenn die Leute dann die 20 überschritten haben. Wenn sie dann immer noch lieber im Bikini und Shorts an den Strand gehen, dann sollen sie auch lieber in ein Textilcamp fahren. Man muss sich dann nicht wundern, öfters auch mal von einigen Hardlinern darauf angesprochen zu werden. Schließlich kann ich mich als FKK-Anhängerin auch nicht am Textilstrand nackt hinlegen. Ich respektiere die Regeln dort. Umgekehrt muss das dann aber auch gelten.

Natürlich war ich auch wieder an einem Tag im nahen Spanien.
Ich habe eine tolle Massage am Strand genossen. Leider gibt es am Strand von Rosas keine FKK-Möglichkeit, daher blieb die Bikini-Hose an. In Spanien sind die Preise in den Restaurants und im Supermarkt erheblich günstiger. Alleine daher lohnt sich immer mal wieder ein Ausflug dorthin.

Natürlich habe ich wieder viele Bilder in meinem Sommerurlaub geschossen. Hier kann ich nicht alles zeigen. Aus diesem Grunde habe ich die Galerien thematisch sortiert.
Alle Bilder in voller Größe und unzensiert gibt es wie immer nach dem Altercheck ! Dort findest Du auch alle Bilder aus dem Oasis in voller Größe. Im freien Teil muss ich die Bilder aus Gründen des Jugendschutzes zensieren.